Dornröschen und die 10 Monate und noch mehr.

Ein neuer Betrag auf Klettern 2.0?

Was ist denn hier los?

Dornröschen erwacht?

Gibt einige Gründe.

Der Wichtigste: Ich habe Lust und Zeit etwas aufzuschreiben, bzw. zu teilen!

Da dieser Blog, wie im Titel zu lesen ist, auch mir als ganz egoistisches Tagebuch dient, sei hier nur ganz kurz, kompakt das vergangene Jahr zusammengefasst.

Frühjahr. Faul. Plastik. Faul. Arbeit. Plastik. Viel Arbeit. Juni. Fels. Norwegen. Großer Fels. Große Pläne. Kränkeln. Hose voll. Rückzug. Nix gebacken. Kleinste Brötchen. Frust. Mehr Arbeit. Widerliches Plastik. Viel viel Arbeit. Auch ok. Schwupps Weihnachten. Neues Jahr. Neues Glück. Neu. Viel Laufen. Arbeit. Noch mehr Laufen. Ostern. Es muss anders werden. Mai. Es ist anders. Back in Business! Juchee!

Riesendank an Isa ohne die ich wohl inzwischen näher an einem erfolgreichen Marathon wäre, als am Durchstieg von einem 9er!

Soweit für das Protokoll. Verwunderlich wie schnell ich nach gut 10 Monaten fast vollständiger Kletterabstinenz wieder nach wenigen Wochen auf Flughöhe gekommen bin und schon fast an alte Leistungstiefen anknüpfen kann. Macht Spass! Sommer kommt. Genügend lange Regenerationsphasen sind eben wichtig! 😉

Nun zum eigentlichen Speck des heutigen Postings.

 

Erstens: Udo

Anknüpfend an den vorangegangenen Beitrag zum Video vom Udini-Udo hier sein aktueller Clip vom Boulder-WorldCup in Innsbruck. Inhaltlich natürlich ein dankbarer Stoff für eine tolle Geschichte, aber vor allem technisch, filmisch irgendwie super gelungen und so sympatisch transportiert. Finde ich. Mehr davon!

 Quelle: udini.com

 

Zweitens: Oli

Irgendwann ist mir in den letzten Wochen mal folgendes Video zwischen die Augen gefallen. Ohne jeden Bezug zu den Darstellern fand ich den authentischen Bericht von einem Klettertrip ins Yosemite Valley toll erzählt. Und man sieht auch so schön, dass Klettern auch unterhalb von 9b+ anstrengend ist und auch so aussehen darf!

Vielleicht kennt das Video der eine oder andere noch nicht. Ich finde: Ein Hinkucker!

 Quelle: Youtube

 

Drittens: Dave

Der neue Film vom Dave. Dem Graham. In letzter Zeit doch zwar mit durchaus respektablem Hüpf-Hook-Patsch-Bouldern filmerisch auffällig geworden, nicht so mein Fall, segelte mir gegen den Obolus von 15 USD neulich Daves eigener, seilkletterlastiger Streifen „Island“ auf die heimische Festplatte.

Zunächst etwas skeptisch, aber gespannt, habe ich mich dann doch 65 Minuten lang echt gut unterhalten gefühlt. Dave hat eine schöne Balance zwischen Story, Umgebung, Life und Kletterszenen gefunden und – und das ist der eigentliche Knüller, ein Ende hinbekommen, das sich sehen lassen kann. Ohne zuviel verraten zu wollen, so zeigt dieser Film, neben vielen anderen Aspekten, endlich auch mal wieviel (scheiss) Arbeit es ist im Highend-Bereich zu klettern und auch mit Niederlagen umgehen zu müssen.

Die Musik ist nicht so ganz meins. Zwar nicht übermäßig „Unz-unz-unz“, aber schon echt massiv „elektisch“.

Ich habe die 15$ überhaupt nicht bereut! Thx Dave.

Hier der Trailer zum Film, der nicht so hektisch geschnitten ist, wie diese Vorschau:

Ach… hier kann man den Film erwerben.

Quelle: island.io

 

Zugabe

Ohne Kommentar aber mit viel Grinsen im Gesicht!

http://www.youtube.com/watch?v=DLtL3CmFsNs

Quelle: Youtube

 

So, genug! Nun ist wieder Ruhe für ein Jahr! Naja, mal sehen.

Seil aus!

Ein Gedanke zu „Dornröschen und die 10 Monate und noch mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.