Liebes Tagebuch…

UPDATE 15/12/2011:

Seit dem 4.11. etwa 15 Klettertage mit ca. 40 Versuchen in der Route. Durchstieg endlich am 15.12. und gleich nochmal am 16.12. 🙂

—————————————————————————

Hallenklettern ist ja schon im Kern der Sache irgendwie nicht so „meins“, aber darüber hab ich an dieser Stelle schon genug gelästert. Gegipfelt ist meine Liebe zu vollen, engen , stinkenden und plastikgeschmückten Hallen im Winter 2010/11.

Ergebnis war, dass Anfang des Jahres meine Motivation mich in unserer permanent überfüllten DAV Kletterhalle zu bespaßen, auf den ewigen Nullpunkt gesunken war. Das führte dann im Endergebnis zu insgesamt fast 6 Monaten doch sehr, sehr „sporadischem“ Kletterns. Vermutlich war der tägliche Sprint ins 5ten Stockwerk bei uns zu Hause die größte, regelmäßige, sportliche Betätigung. Im letzten Sommer haben wir kleinere Brötchen backen müssen und uns an diesen dick und rund gefuttert. Irgendwie lecker, aber kletterkulinarisch ähnlich befriedigend, wie überfüllte Hallen.

Zum Glück hat unsere DAV Sektion schon länger das Problem der menschenrechtsverletzenden Haltung und Züchtung von Kletterern in unserer Halle erkannt und ist diesem mit dem Bau einer weiteren Halle begegnet. Inzwischen haben wir seit Oktober eine wirklich tolle, große, noch höhere Halle und die Masse an Kletterjüngern verteilt sich artig. Meistens zumindest…

Das hat die persönliche und erfreuliche Folge, dass meine Motivation mich auf ein Hallenwintertraining einzulassen, stark gestiegen ist. Unterstützt durch Mathias „Der Schleifer“ W., der mich hartnäckig antreibend, nicht lockerlassend immer wieder in viel zu schwere und – noch schlimmer – in viel zu steile und anstrengende Routen peitscht. Ich erwähnte mehr als ein Mal, dass mir zunehmend waagerechte Kletterei nicht so ganz entgegen kommt. Doch der strenge „Trainer“ mahnt an den Schwächen zu arbeiten… Jaja, ich weiß. Aua!

Der aktuelle Zwischenstand, dessen Inhalt es hier zu dokumentieren gilt, ist eigentlich ganz befriedigend:

Der 8. Grad reicht mir zunehmend wieder die Hand, lediglich die Ausdauer scheint irgendwo zwischen Nordkapp und Hamburg auf der Strecke geblieben zu sein, aber ich arbeite dran.

Zur Beweisführung der Lage, anbei ein Versuch in meinem Projekt. Angeblich 8-, aber multipliziert mit meinem persönlichen Faktor für steiles Gelände und mangelnden Talents,  komme ich auf den gefühlten, unteren 14. Grad –  oder so ähnlich.

Soweit dazu.

Getreu meinem neuesten Motto: Wer schwer klettern will muss schwer klettern.

Seil aus!

2 Gedanken zu „Liebes Tagebuch…&8220;

  1. Hi,

    kennst Du vielleicht eine Übersicht von Kletterhallen im hohen Norden (Hamburg)? Hab verschiedene Seiten probiert (z.B. http://www.klettermax.org) und bin leider bisher nicht fündig geworden.

    Danke vorab & viele Grüße
    Jochen

  2. Eine direkte Übersicht kenne ich auch nicht, aber so viel haben wir hier im Norden auch nicht. Verstärkung ist z.T. gerade im Bau:

    – DAV Kletterzentrum Hamburg (http://www.kletterzentrum-hamburg.de/)
    – Salon Du Bloc / Hamburg / nur Bouldern (http://salondubloc.de/)
    – Nordwand Halle / ab 24.3. (http://www.nordwandhalle.de/)
    – Kletterzentrum Buchholz / ab 14.4. (http://www.klettern-buchholz.de/)
    – Kletterhalle Urban Apes Lübeck (http://www.urbanapes.de/?q=content/kletterhalle-l%C3%BCbeck)
    – Escaladrome / Hannover / nur Bouldern (http://www.escaladrome.de/)

    Grüße,
    Finn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.