Bouldersession: Leckeres Menü in Bielefeld


Am Samstag stand das große Festessen in Bielefeld auf dem Programm. Die Fingerfood Bouldersession regierte die Speisekarte. Ohne Besteck, aber dafür mit den Fingern und von mild über herzhaft und gesalzen bishin zu extra scharfen Bouldern war im alten Speicher in Bielefeld das Menü angerichtet worden.

Wir sind zusammen mit David morgens von Hamburg nach Bielefeld zum kulinarischen Verwöhnprogramm gestartet. Der Gastraum war schnell ausgemacht und uns erwarteten im verwinkelten Speicher verteilt über 4 Etagen 36 Boulderhäppchen. Sehr lecker! Das Schrauberteam um Sonja Schade, Sascha Deiters und Carsten Hahm hat die Zutaten sehr schmackhaft kombiniert und ein Menü zubereitet, was aller erste Sahne war.

Weniger Sahne war die Tatsache, dass ich an meinem fünften Boulders beim Runterspringen irgendwie so derart dämlich aufgekommen bin, dass ich mir meinen Daumen in eine vom Gelenk nicht vorgesehe Position gebogen habe. Das Geräusch beim Umknicken und der stechende Schmerz danach haben mir dann schnell klargemacht, dass ich gerade vom Teilnehmer zum Zuschauer migriert wurde. So schnell kann das gehen, wenn man keine Tischmanieren hat. Was kletter‘ ich auch ohne Seil… Selbst Schuld. Auf jeden Fall hatte ich den Boulder noch getoppt! 😉

Nunja, immerhin konnte ich heute den immernoch dicklichen Finger schon wieder zum Halten eines Glühweinbechers gebrauchen. Geht doch!

Insgesamt war es aber eine super Veranstaltung! Die Organisation war perfekt und die Masse an Gästen hat sich gut verteilt. Lediglich die Tatsache, dass die (echte) Verpflegung etwas kostete und es nichtmal Essensgutscheine gab, war zu bemängeln. Da kann man vielleicht noch etwas mehr aus dem Eintrittsgeld rausholen. Außerdem hätten sicher ein paar mehr, kleine Gewinne den Spaß an der Verlosung noch etwas erhöht. Aber wie schon gesagt, die Boulder – und darauf kommt es ja hauptsächlich an – waren, soweit ich das noch selbst mitbekommen habe und danach sehen oder einarmig beurteilen konnte, wirklich echt lecker!

Achja, und David. Hat er doch auf der Hinfahrt noch den mangelnden Hunger auf muskuläre Betätigung wegen diverser, körperlicher Gebrechen beklagt, so entwickelte er doch untertags derartigen Appetit, dass er glatt die Bronzemedaille abgestaubt hat. Gratulation!


Zum Nachtisch gab’s dann noch Peters Geschichten. Auch wie gewohnt begeisternd delikat! Aber wieso hat er nicht „Dreimal bluten“ gelesen? Ach nee, wußt‘ er ja noch nicht… Ich bekomme etwas durcheinander. Oder wie war das noch gleich? Zweimal, Dreimal…? 😉

Insgesamt hat sich die Fahrerei von Hamburg nach Bielefeld aber auf jeden Fall gelohnt, auch wenn ich mit nur neun funktionsfähigen Fingern zurückgekommen bin.

Danke für die Orga und bis 2011!

Mehr Bilder gib’s hier:
http://www.flickr.com/photos/fingerfood2009/

Achja, und Ergebnisse (ohne die Verletzten…) hier:
http://fingerfood.speicher1.net/ergebnisse.pdf


Hook, Patsch, Jump – aus!

4 Gedanken zu „Bouldersession: Leckeres Menü in Bielefeld&8220;

  1. Wir freuen uns sehr, dass Ihr eine so weite Anfahrt auf Euch genommen habt um bei uns zu bouldern. Vielen Dank für diese nette und positive Zusammenfassung unserer ersten Bielefelder Bouldersession.

  2. Die Anfahrt war halb so schlimm… Dauert auch nur unwesentlich länger, als z.B. Hamburg-Holzen, da es ja die ganze Zeit Autobahn ist.

    Dem Daumen geht's auch schon wieder ganz gut! 😀

  3. Die Anfahr hat mir viel zu lange gedauert. Dann auch noch dieser Stau! Das hätte ich mir echt sparen können!

  4. Hi !

    Falls Ihr noch etwas Appetit habt … am 4.12.2010 eröffnen wir erneut das Buffet und würden uns freuen, wenn Ihr die Strapazen der weiten Anreise nochmal auf Euch nehmt.

    Viele Grüsse

    Das „fingerfood-Team“ aus Bielefeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.